Geklärt: Deutsche Medienaufsicht zuständig für Amazon Prime Video

20.04.2018

19.04.2018. Wie der Evangelische Pressedienst (epd) meldet, ist nach Monaten die Unklarheit beseitigt, ob und wann die deutsche oder luxemburgische Medienaufsicht sich mit Beschwerden über das Angebot von Amazon Prime Video befassen müssen. Nach Auskunft der Geschäftsstelle der Medienanstalten ist die deutsche Medienaufsicht für jene Angebote des Streaminganbieters Prime Video zuständig, die sich an den deutschen Markt richten. Da die redaktionelle Verantwortung für die deutschen Inhalte bei der Gesellschaft Amazon Instant Video Germany mit Sitz in München liegt, nimmt die dortige Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) diese Aufgabe wahr.
Die BLM prüft nun auch den Verdacht der Schleichwerbung bei der Serie „Pastewka“. In der achten „Pastewka“-Staffel waren auffällig häufig Markenprodukte zu sehen, ohne dass eine Kennzeichnung als Produktplatzierung erfolgte.

 

© Landesmedienanstalt Saarland | Impressum