Immer mehr Shows und Serien im privaten Fernsehen sind barrierefrei

7. Monitoringbericht der Landesmedienanstalten stellt weiterhin positiven Trend für mehr Barrierefreiheit im Fernsehen fest. Die Ergebnisse des siebten Monitorings zur Barrierefreiheit bei den beiden großen Sendergruppen ProSiebenSat.1 Media SE und RTL Group bekräftigen den positiven Trend der vergangenen Jahre: Mehr:

Lokale Informationen zu Corona für vier von fünf Deutschen wichtig

Medienanstalten veröffentlichen Schwerpunktstudie Informationsverhalten der Deutschen während der Corona-Pandemie.   Mehr:  

Konstant hoher Zuspruch des Informationsportals Programmbeschwerde.de

Programmbeschwerde.de bietet Service, Information und Orientierung in 2058 Fällen Saarbrücken, 27. Januar 2020: Das Portal www.programmbeschwerde.de, der für privaten Rundfunk und die Aufsicht über Online-Angebote zuständigen Landesmedienanstalten, erfuhr im Jahr 2019 nach dem Rekordjahr 2018 mit 2.122 Beschwerden erneut einen hohen Zuspruch. Mehr:

Aktualisierte Jugendschutzrichtlinien ab 15.10.2019 in Kraft

Am 15. Oktober 2019 treten die überarbeiteten Richtlinien der Landesmedienanstalten zur Gewährleistung des Schutzes der Menschenwürde und des Jugendschutzes (Jugendschutzrichtlinien – JuSchRiL) in Kraft. Mehr:

„Dieses Auto übersteht alles“ – aber bitte nach den Regeln

ZAK stellt ungekennzeichnete Dauerwerbesendung fest Die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) beanstandete in ihrer Sitzung am 22.10.2019 einen Verstoß gegen das Kennzeichnungsgebot einer Dauerwerbesendung in der Sport1-Sendung „Turbo – Das Automagazin Spezial“ und stellte damit einen Verstoß gegen § 7 Abs. 5 RStV fest. Mehr:

Streaming-Dienste Joyn und Prime Video als rundfunkrechtliche Plattformen klassifiziert

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) hat die Streaming-Angebote Joyn und Prime Video als Plattformen nach dem Rundfunkstaatsvertrag eingeordnet. Die Joyn GmbH mit Sitz in München ist ein Joint Venture der ProSiebenSat.1 Digital GmbH (50 %) und der Discovery Communications Europe Ltd. (50 %). Ebenfalls seinen Sitz in München hat die Amazon Instant Video …

Klöckner-Nestlé-Video keine Werbung

02.07.2019. Das gemeinsame Video von Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, und dem Lebensmittelkonzern Nestléist keine Schleichwerbung. Das stellte die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) fest. Allerdings werden die Landesmedienanstalten für vergleichbare Fälle Leitlinien entwickeln. Das Video war über den Twitter-Account der Ministerin verbreitet worden und hatte zu zahlreichen Beschwerden auch über dieses Portal geführt. Mehr:

Beispiele aus der Aufsichtspraxis der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH)

29.05.2019. Die MA HSH berichtet in regelmäßigen Abständen über Prüffälle u.a. in den Bereichen Jugendschutz und Werbung. In der neu erschienenen Ausgabe „Hingucker 1/2019“ finden sich insbesondere Aufsichtsfälle aus Profilen Sozialer Medien mit ergänzenden Informationen. Lesenswert! Mehr:

Verletzung der journalistischen Grundsätze bei RTL II

20.02.2019: RTL II berichtete in seiner Nachrichtensendung „RTL II News“ am 21.08.2018 um 20:02 Uhr über einen tödlichen Verkehrsunfall und zeigte in zwei kurzen Sequenzen, wie eines der jugendlichen Unfallopfer rücklings aus dem Auto heraushing und mit dem Gesicht nach oben auf dem Boden lag. Zu dieser Sendung gingen einige Beschwerden ein, die an die …

Ungewollt veröffentlicht – YouTube-Video zeigt Jugendlichen bei sexueller Handlung

Aktuell wird über YouTube das Video eines 15-Jährigen verbreitet, der sich während einer Zugfahrt selbst befriedigt. Die Veröffentlichung geschah ohne seine Zustimmung. Kinder und Jugendliche sollten darauf hingewiesen werden, das Video weder anzufragen noch zu speichern, zu veröffentlichen oder weiterzuleiten. Nach § 184 c StGB können diese Handlungen den Straftatgestand der Verbreitung, des Erwerbs und …

© Landesmedienanstalt Saarland | Impressum